home news forum careers events suppliers solutions markets expos directories catalogs resources advertise contacts
 
News Page

The news
and
beyond the news
Index of news sources
All Africa Asia/Pacific Europe Latin America Middle East North America
  Topics
  Species
Archives
News archive 1997-2008
 

Auf fast 60 Prozent der deutschen Getreideflächen wird Z-Saatgut ausgebracht


Germany
September 5, 2023

Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut e. V. wurden 58 Prozent der Getreideanbauflächen im Wirtschaftsjahr 2022/23 mit Z-Saatgut bestellt. Gegenüber den vergangenen Wirtschaftsjahren bleibt der Saatgutwechsel damit auf einem stabilen Niveau – ein Wert der aber noch viel Potenzial zulässt.

Konstanter Saatgutwechsel
Seit einigen Jahren liegt der Saatgutwechsel bei allen Getreidearten auf einem stabilen Niveau. Im Wirtschaftsjahr 2022/23 wurde auf 58 Prozent der zu bestellenden Flächen Z-Saatgut verwendet. Etwas höher lag der Anteil bei Sommergetreide mit 59 Prozent. Eine deutliche Steigerung beim Saatgutwechsel verzeichnete der Sommerweizen. Trotz deutlich gesunkener Anbaufläche (-44,8 %) stieg der Saatgutwechsel von 82 auf 98 Prozent. Roggen (W+S) verzeichnete eine zweiprozentige Erhöhung des Saatgutwechsels auf 90 Prozent bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Anbaufläche um 3,9 Prozent.

„Gerade in schwierigen Jahren wie diesem ist die sicherste Strategie der Anbau von Z-Saatgut“ appelliert Dr. Dennis Hehnen, Geschäftsführer des Getreidefonds Z-Saatgut e. V. „Denn so nur werden die Qualitäten abgesichert und überprüft. Bei eigenem Nachbau kann es zu hohen Qualitätsrisiken kommen und zum Beispiel die Keimfähigkeit deutlich reduziert sein.“ Z-Saatgut bietet Sicherheit in schwierigen Zeiten

Jede Saatgutpartie wird amtlich anerkannt und auf Keimfähigkeit, Besatz und Reinheit untersucht. Nur bei Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben darf Zertifiziertes Saatgut überhaupt in Verkehr gebracht werden. „Das gibt dem Landwirt eine Sicherheit, die er im Nachbau nicht hat", so Hehnen. „Für eine termingerechte Verteilung der Sorten ist es wichtig, dass die Landwirte frühzeitig Z-Saatgut bestellen, damit die Logistik im kurzen Zeitfenster zwischen später Ernte und Aussaat bestmöglich arbeiten kann, denn auch die Saatgutbranche braucht Planungssicherheit.“

Mit Z-Saatgut dem Klimawandel entgegentreten
Für mehr als die Hälfte der Landwirte ist Z-Saatgut bereits jetzt die Grundlage für einen erfolgreichen Ackerbau. „Was auf den ersten Blick gut erscheint, reicht aber nicht aus, um Zuchtfortschritt und Qualität effizient voranzubringen“, erläutert Hehnen. Züchter, Vermehrer, Aufbereiter und Handel geben jeden Tag ihr Bestes, um qualitativ hochwertiges Z-Saatgut nach strengen Anforderungen zu produzieren. Durch die Einnahmen aus den Z-Lizenzen und Nachbaugebühren können Züchtungsprogramme finanziert und die Sorten so auf die zukünftigen Herausforderungen des Klimawandels, wie Hitze- und Trockenstress vorbereitet werden.

Mit dem Saatgutwechsel wird der Anteil der mit Z-Saatgut bestellten Flächen an der gesamten Getreideanbaufläche beschrieben. Er wird aus den Saatgutumsätzen der deutschen Züchter, den Anbauflächen in Deutschland und der Aussaatstärke aus den zur Anerkennung gemeldeten Vermehrungsflächen berechnet.

 

 



More news from: Getreidefonds Z-Saatgut e. V.


Website: http://https://www.z-saatgut.de/

Published: September 5, 2023

The news item on this page is copyright by the organization where it originated
Fair use notice

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

  Archive of the news section


Copyright @ 1992-2024 SeedQuest - All rights reserved